Challenge Creativity – Design 2.0

Nachdem ich in der letzten Woche ein wenig kritisch über “usergeneriertes” Design berichtet habe, möchte ich Euch heute eine alternative Plattform vorstellen die das Thema “Designausschreibungen im Web 2.0 Umfeld” gewissenhafter angeht – Trawlix.

Die Plattform

Trawlix wurde am 15.10.2008 als bidirektionale Plattform mit Fokus auf den deutschsprachigen Raum gestartet. Ziel dieser Plattform ist es, junge Kreative und Unternehmen über den Weg der Ausschreibung zusammenzubringen und frische Ideen und Umsetzungen von Kreativkonzepten zu vermitteln.

Na und?

Klasse statt Masse lautete das Motto von Trawlix – nicht jeder, der sich kreativ nennt, wird hier zugelassen. Wahres Können, schöpferische Leistung und Empfehlungen qualifizieren die Bewerber für ihren Eintritt. Als Interessierter wird man entweder von anderen Usern zu dieser Plattform eingeladen oder man erhält eine Wildcard direkt über Trawlix. Ein interessanter Aspekt hierbei ist, dass Trawlix die nähe zu Universitäten sucht und auch hier seine ausgewählten User rekrutiert.

Das Gute hierbei ist, das kreative Studenten und Berufseinsteiger die Möglichkeit erhalten ihr kreatives Talent mittelständischen Unternehmen und Großkonzernen auf einer neutralen Ebene anzubieten und dabei auch noch Geld zu verdienen.

Der Vorteil für Unternehmen liegt hier bei der Risikominimierung – intensiver Zeit- und Kostenaufwand wie in normalen Pitchrunden gehören somit fast der Vergangenheit an. Wenn es die Unternehmen wünschen, bleiben die unterschiedlichen Konzepte der Designer währende der Konzeptionsphase geheim. So wird verhindert, dass von anderen Konzepten antizipiert wird und jeder Designer sein Konzept unabhängig von den konkurrierenden Designern ausarbeitet. Kopien werden somit von vornherein fast ausgeschlossen – ein wirklich guter Ansatz.

Sollte sich ein Unternehmen bei der Auswahl der vorliegenden Arbeiten überfordert fühlen, unterstützt eine ausgewählte Jury in Zusammenarbeit mit Professoren und Spezialisten den Entscheidungsprozess durch ihre Empfehlungen.

Desweiteren ist zu erwähnen, dass man als Designer – auch wenn man nicht in die Endrunde kommt – eine Aufwandsentschädigung bzw. ein Preisgeld erhält. Am Ende wird auf Trawlix nicht nur der Gewinner geehrt und bezahlt, sondern auch die zweit- und drittbesten Arbeiten erhalten einen möglichen Betrag von bis zu EUR 1.500.-. Selbst die weiteren Plätze können je nach Entscheidung des Unternehmens kleinere Aufwandsentschädigungen erhalten – ein respektvoller und fairer Umgang gegenüber den Beteiligten.

Fazit

Trawlix geht den richtigen Weg. Die Plattform ermöglicht den Zugang zu seriösen Marken, spannenden Projekten, und unterstützt junge Talente und auch Unternehmen bei diversen Problemstellungen, die während eines Projektes entstehen können.

Für Unternehmen bietet Trawlix die Möglichkeit ihre alt-bewährten Ausschreibungsmodelle zu überdenken und sich Input für neue Kommunikationskonzepte einzuholen – fernab der klassischen Pitch-Methoden.

Interesse geweckt?

Michael hat mir 10 Wildcard-Zugänge zur Verfügung gestellt, die ich gern auf meinem Blog ausschreibe. Wer interesse hat, hinterlässt bitte einen Kommentar (am besten mit Portfolio-Link) oder schreibt mir direkt über das Kontaktformular.

Nach Durchsicht der eingereichten Arbeiten werde ich die Wildcard-Zugänge an die Gewinner ausgeben. Jeder der zugelassenen Designer erhält zusätzlich einen ausgiebigen Artikel auf diesem Blog als weitere Motivationshilfe.

2 FEEDBACKS

  1. Interesse geweckt?
    Schon lang! Gibts noch eine Wild-Card von trawlix…?

  2. Ja gibt es noch, habe mir diese auch von der Homepage bestellt. Wunderbar ;)

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR