Multitouch in neuen Dimensionen

Displax hat in dieser Woche eine neue Technologie vorgestellt, die jede nichtleitende flache oder gekrümmte, transparente oder lichtundurchlässige Oberfläche in einen Multitouch-Bildschirm verwandelt. Die Multitouch-Technologie basiert auf einer hauchdünnen transparenten Polymerfolie. Bringt man die Folie auf Glas, Plastik oder auch Holz auf, wird daraus eine interaktive Oberfläche, die auch in großformatigen Installationen zum Einsatz kommt. Die Inhalte werden mit einem Projektor auf das Material projiziert. Zurzeit erkennt die Technologie auf einem 50-Zoll-Display gleichzeitig bis zu 16 Finger von verschiedenen Nutzern.

DISPLAX Multitouch Anwendung

Die Folie bietet völlig neue Möglichkeiten: Zum einen lassen sich dank ihrer Flexibilität eine Vielzahl interaktiver Formate mit einer Diagonalen von bis zu drei Metern verwirklichen, selbst Kugeln. Zum anderen ist die Folie äußerst empfindlich – so empfindlich, dass Nutzer nicht nur durch Berührungen mit ihr interagieren können. Erstmals erkennt eine Multitouch-Technologie auch Luftbewegungen: Objekte, wie zum Beispiel Fotos oder Dokumente, lassen sich durch Pusten auf der Oberfläche bewegen.

Mit dieser Neuentwicklung weist diese Technologie den Weg für eine Vielzahl zukunftsweisender Applikationen. Die Multitouch-Technologie wird laut Hersteller ab Juli 2010 auf dem Markt verfügbar sein. Die Technologie ist primär für den kommerziellen Einsatz entwickelt worden, für Kunden aus den unterschiedlichsten Branchen wie Telekommunikation, Retail, Immobilien, Fernsehindustrie, Pharma oder dem Finanzsektor. Natürlich bestehen aber auch Möglichkeiten, interessante Anwendungen für Privatkunden zu entwickeln.

Die Displax Multitouch-Technologie ist eine zum Patent angemeldete Projected Capacitive-Technologie. Ein Controller verarbeitet dabei multiple Signale, die er von einem Gitter aus Nanodrähten erhält. Das Gitter ist in eine Polymerfolie eingebettet, die auf die Rückseite jeder nichtleitenden, maximal 15 Millimeter dicken Oberfläche aufgebracht werden kann. Berührt ein Finger das so entstehende Multitouch-Display auf der Vorderseite oder pustet ein Nutzer auf die Oberfläche, entsteht eine elektrische Störung, die der Controller registriert.

Er dekodiert deren genaue Position auf dem Gitter und kann so die Finger- oder Luftbewegungen verfolgen. Die Multitouch-Technologie ist eine leichte, einfach zu installierende und skalierbare Lösung, die Displays mit einer Diagonalen von 18 Zentimeter bis zu drei Metern erlaubt. Gleichzeitig ist sie äußerst robust, da die Folie nie direkt berührt wird. Damit lassen sich verschiedenste Anwendungen sowohl auf Innen- als auch Außen-Displays implementieren.

Displax arbeitet sowohl mit einem Netzwerk von Integrationspartnern als auch direkt mit seinen Kunden, um Multitouch-Anwendungen mit Rich-Media-Inhalten zu entwickeln. Denn erst mit innovativen Applikationen profitieren die Nutzer von den neuen Möglichkeiten dieser Multitouch-Technologie. Ausgeliefert wird sie mit einigen kostenlosen Unternehmensanwendungen. Dieses Anwendungspaket ermöglicht es beispielsweise, Foto und Video-Streams darzustellen, Endnutzern Zugang zu Google Maps und sozialen Netzwerken zu erlauben, Nachrichten via RSS-Feed zu integrieren oder Multitouch-Spiele zu nutzen. Bis Ende 2010 werden weitere Applikationen direkt vom Hersteller oder anderen Software-Entwicklern erhältlich sein.

Mehr Informationen über die Multitouch-Technologie von Displax erhaltet ihr hier. Ansonsten lohnt es sich, Displax auf Twitter zu folgen und sich über den neuesten Entwicklungsstand informieren zu lassen.

Noch nicht kommentiert.

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR